Architekten-Blog für Südtirol

Den Raum neu definieren

ste-hr-14-photo_ext_59_fillon

Dieser Quader versucht den Raum neu zu definieren. Raum, was ist Raum? Letzlich ist jede Architektur nur ein Raum, ein von Mauern umgebene Fläche, die aufgrund ihrer Dreidimensionalität zum Raum wird. Die meiste Architektur macht sich viele Gedanken um die Mauern, diese hier macht sich mehr Gedanken um den Raum, der im Inneren entsteht. Die Cite des Affaires in Saint-Étienne versucht den Raum neu zu definieren.

ste-hr-14-photo_ext_59_fillon

Wie ein zerpflückter Quader

Die im Herzen der Stadt gelegene Cite des Affaires ist ein wichtiger Verbindungspunkt zwischen dem Stadtzentrum und dem neuen Chateaucreux Viertel und beinhaltet neben den Büros lokaler Behörden auch diverse Service- und Freizeiteinrichtungen. Förmlich hätte sie ein gigantischer Quader sein können, hätten Manuelle Gautrand Architecture sie nicht hie und da einiger wichtiger Bestandteile beraubt und daraus etwas wie eine „große aztekische Schlange“ gemacht.

ste-tbr-14-photo_ext_53_ruault
ste-tbr-14-photo_ext_48_ruault
ste-tbr-14-photo_ext_35_ruault

In diesem nunmehr zerpflückten Quader oder Gebäude tun sich gewaltige Auskragungen, Brückenstrukturen und geradezu schluchtartige Freiräume auf, die als Wege durch den Gebäudekomplex führen. Die Wände entlang dieser Wege sind in einem knalligen Gelb, gescheckt mit zahlreichen Fenstern gehalten. Die kräftige Farbe macht dabei jegliche Einbußen an Helligkeit in der „Schlucht“ wett. Die anderen Fassaden bestehen aus undurchsichtigen weißen und gläsernen rechteckigen Platten, die zusammen einen blaugräulichen Farbeindruck vermitteln.

ste-tbr-14-photo_ext_68_fillon
ste-tbr-14-photo_ext_26_fillon
ste-tbr-14-photo_ext_16_fillon

Der Eingang zum Raum

Das Gebäude verfügt über drei große Portale, die sich aus der Reduktion des eigenen Volumens ergeben. Das größte davon wird durch eine Auskragung von gewaltigen Ausmaßen an der Avenue Grüner gebildet. Die beiden anderen Portale, die sich aus Brückenstrukturen ergeben, verbinden weitere Straßen mit dem Gebäude.

ste-tbr-14-photo_ext_08_fillon
ste-tbr-14-photo_ext_11_fillon

Neben der Farbigkeit erweist sich vor allem die Kubatur selbst als Erlebnis für die Sinne. Die Reduktion des gewohnten Quaders zur „aztekischen Schlange“ zeigt, was oft in Vergessenheit gerät, nämlich dass es bei guter Architektur letzlich nur um eines geht, den entstehenden Raum.

ste-tbr-14-photo_ext_67_fillon
ste-br-07-maquette_a09
ste-br-07-maquette_a01
Fotos © Vincent Fillon

Projektdetails

Architect: Manuelle Gautrand Architecture
Fertigstellung: 2010
Fläche: 25.000 m²
City: Saint-Étienne, Frankreich

Sagen Sie uns Ihre Meinung

*