Architekten-Blog für Südtirol

SERIE: Hightech Baustoff Textil-Beton

Grunge Concrete Cement Wall

Beton und Glasfaser. Ein großer Teil unserer Bauwerke besteht aus Stahlbeton. Viele davon stehen bereits seit 100 Jahren; und das genau ist die Zeit, wenn der Beton zu rieseln beginnt, denn der populäre Verbund aus Stahl und Beton beginnt zu korrodieren. Millionen Gebäude müssen in den nächsten Jahrzehnten kostspielig saniert werden. Oder ist neu bauen besser?


Textilbeton kann die Antwort sein

Denkt man in konventioneller Beton-Technik ist oft ein Neubau die ökonomischere Antwort. Moderne Baton-Werkstoffe allerdings ermöglichen neue Antworten. Textilbeton ist leichter, billiger und vor allem leistungsfähiger als herkömmlicdher Stahlbeton. Eine Reise in die Welt der modernen Baustoffe.

Grunge Concrete Cement Wall

Wenn Beton zu bröckeln beginnt

In zwei Videos schauen wir den Forschern der Technischen Universität Dresden über die Schulter geschaut, die einen revolutionär neuen Baustoff – den Textilbeton – entwickelt haben.

Vorbei an den architektonischen Meisterwerken führen uns die Studenten Pia und Ralph zu Orten, wo es bröckelt. Nicht nur in der sächsischen Landeshauptstadt besteht mancherorts Sanierungsbedarf. Wie können die Millionen baufälligen Gebäude kostengünstig saniert werden?

Die Wissenschaftler der TU Dresden haben dafür eine Lösung parat: Textilbeton – ein Verbund aus Glasfaser und Beton. Was ist das Geheimnis der filigranen Faser?

Im Dresdner Leibniz-Institut für Polymerforschung werden die Fasern für Textilbeton gesponnen. Faszinierend – die Glasfasern sind acht Mal feiner als das menschliche Haar. Schon hier geht es um die Frage: Wie kann die Belastbarkeit des neuen Verbundstoffs erhöht werden? Und welche Faserbeschichtung garantiert die optimale Haftung zwischen Beton und Glasfaser?

Kurzinformation

Universität/Institut: Technische Universität Dresden
Forschungsgebiet: Architektur, Bauwesen, Ingenieurwissenschaften
Beton Light: Folge 01 & 02
Beton und Glasfaser

Sagen Sie uns Ihre Meinung

*