Architekten-Blog für Südtirol

Kirchenkubus aus Beton

Wir haben eine neuen Papst und die Kirchen sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren. In der umbrischen Stadt Foligno steht ein Gotteshaus das mehr an einen Betonkubus aus Sichtbeton erinnert, zumindest auf den ersten Blick. Es erinnert an die Erdbebenopfer des Bebens im Jahre 1997.



1997 erschütterte ein Erdbeben die umbrische Stadt Foligno. Zurück blieb eine zu großen Teilen zerstörte Stadt.

Die italienische Bischofskonferenz lud 2001 verschiedene Architekturbüros zu einem nationalen Architekturwettbewerb ein, um einen neuen Kirchenbau für Foligno zu entwickeln. Zum gedenken der Opfer. Aus dem Wettbewerb ging der Entwurf des italienischen Architekturbüros Fuksas Architekten als Gewinner hervor.

Die St. Paolo Church ist weniger ein einzelnes Gebäude, als eine Kombination von drei verschiedenen Baukörpern, die sich zu einem religiösen Zentrum zusammen fügen. Neben dem Kirchenbau befinden sich ein Pfarrgebäude und eine Kapelle auf dem Areal. Die kleine Weekday-Kapelle dient als Verbindungsstück zwischen den beiden Bauten.

Von außen betrachtet wirkt die Kirche wie ein massiver Monolith aus Beton. Sie hat die beachtlichen Außenmaße von 30m x 22,5m und ist 25m hoch. Neben dem Kirchengebäude befindet sich ein langgestreckter, deutlich schmalerer Baukörper, der auf zwei Geschossen, neben der Sakristei, Zimmer für die Seelsorge und das Canonical-House beinhaltet. Die als verbindender Baukörper angedachte Weekday Kapelle, ist lediglich eingeschossig.

Haus im Hause

Im Inneren präsentiert sich die St. Paolo Kirche als dünnwandige Betonschachtel. In die äußere Betonschale wurde eine weitere, sozusagen, eingehängt, dort befindet sich der innere Kirchenraum mit Altar, Taufbecken, Kanzel und dem Kirchengestühl.



Ein Wechselspiel aus Lichtstrahlen

Bei optimalen Tageslichtbedingungen befindet sich der Besucher inmitten eines hohen Raumes in einem Wechselspiel aus Lichtstrahlen.

Zwei der vier Außenwände (Nord und Süd) des Kubus sind durchbrochen und leiten über Kanäle das Tageslicht durch die, ebenfalls durchbrochenen, Innenwände in das Kirchenschiff. Durch diesen architektonischen Kniff wird ein theatralisch inszenierter Kircheninnenraum erzeugt.



Rechts vor dem Kircheneingang steht eine 13,5 Meter hohe Skulptur. Sie wurde vom italienischen Künstler Enzo Cucchi aus Beton und Carrera-Marmor geschaffen.

Der Architekt Massimiliano Fuksas erklärt seine aussergewöhnliche Kirchen-Architektur so: „The suspension of a volume within another. See the sky through the concrete, outside, inside, outside“



Kirchenkubus aus Beton
Fuksas Architekten
St. Paolo Church
Foligno, Italien

Sagen Sie uns Ihre Meinung

*