Architekten-Blog für Südtirol

Museum Zick und Zack


Das neue Scotland’s Museum of Transport – das Schottische Verkehrsmuseum – von Zaha Hadid ist auf dem Glasgower Stadtplan leicht zu finden. Es liegt genau da, wo der River Kelvin in den River Clyde fließt. Das Riverside Museum ersetzt das alte Verkehrsmuseum, das mit jährlich rund 500.000 Besuchern das am zweithäufigsten besuchte Verkehrsmuseum Großbritanniens war.

44 Architekten hatten sich um den Auftrag beworben, darunter Daniel Libeskind, Foster & Partners, Gareth Hoskins, Grimshaw Architects, Pringle Richards Sharratt, Will Alsop und Zaha Hadid Architects. Drei von ihnen schafften es in die Endrunde, die Zaha Hadid für sich entscheiden konnte.

Kennzeichen ihres Entwurfs ist die geschwungene Form, Zaha Hadid greift hier die Idee der Stadtväter auf, mit dem Neubau die im Norden liegende Stadt mit dem Hafen im Süden zu verbinden.



Zick und Zack

Anfang und Ende des zinkbekleideten Riverside Museum bilden zwei überdimensionale verglaste Zick-Zacke. Dazwischen liegt ein Museumstunnel, der den Blick auf die Ausstellung lenkt und die Besucher quasi wie auf einer Reiseroute durch die Ausstellung mitnimmt.



Zaha Hadids Architektur wirkt von außen imposant und eindrucksvoll, im Innern jedoch tritt sie hinter die Exponate zurück.


Letzte Station ist die „Glenlee“, ein am Kai liegender Großsegler. Im Riverside Museum sind auf einer Fläche von 7.000 Quadratmeter rund 3.000 Exponate ausgestellt – Fahrräder, Motorräder, Autos, Busse, Lokomotiven und Straßenbahnen. Zu den Höhepunkten zählen die „Wall of Cars“ und das hängende Fahrrad-Velodrom. Typisch für britische Museen ist der Nachbau von drei Straßenzügen aus den Jahren 1890 bis 1980.


Mehr unter www.riversideappeal.org

Auftraggeber: Glasgow City Council
Architekt: Zaha Hadid Architects, London
Fertigstellung: Juni 2011
Größe: Bruttogrundfläche: 11.000 Quadratmeter
Nutzfläche: 7.000 Quadratmeter

Quelle Architektur: Mapolis

Sagen Sie uns Ihre Meinung

*