Architekten-Blog für Südtirol

So werden die Herren der fünf Ringe wohnen

IOCGround_floor

Erste Bilder des neuen IOC-Hauptsitz am Genfer See. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat das Architekturbüro 3XN ausgewählt, um ihren neuen Sitz zu entwerfen. Der mehrstufige internationalen Architektenwettbewerb wurde zu Beginn dieses Jahres abgeschlossen. Wir zeigen die siegreichen Entwürfe.


IOCWestview

Dynamisch, flexibel – Olympia am Genfer See

Das IOC und 3XN haben nun die ersten Renderings des Projekts, das auf einem 24,000 qm großen Gelände am Ufer des Genfersees in Lausanne in der Schweiz entstehen soll, der Öffentlichkeit vorgestellt. Das neue Gebäude wird 600 Mitarbeiter zusammen bringen, die derzeit in unterschiedlichen Büros in der ganzen Stadt verteilt sind.

IOCNorthview

Die Energie eines Sportlers in Bewegung

„In Anerkennung der Symbolik der Olympischen Spiele und der Bedürfnisse der Organisation, haben wir das neue IOC Hauptquartier in den drei Schlüsselelemente: Bewegung, Flexibilität und Nachhaltigkeit entworfen“, sagte Jan Ammundsen, Senior Partner bei 3XN .

„Mit seinem dynamischen, wellenförmigen Fassade wird das Gebäude von allen Seiten verschieden erscheinen und die Energie eines Athleten in Bewegung vermitteln. Der Innenraum ist mit so wenig strukturellen Zwänge wie möglich gestaltet. Unser Design soll auch Interaktion, Kommunikation fördern und den Wissensaustausch unter den Mitarbeitern“, sagt Ammundsen

IOCGround_floor
Dynamisch flexibel. Auch im Inneren erkennt man den Geist Olympias, die fünf Ringe in den Aufgängen sind deutlich zu erkennen.

Mit Respekt und Nachhaltigkeit

Das gesamte Design von 3XN ist auf dem Respekt für den Standort und nachhaltigen Prinzipien aufgebaut. Das Gebäude verfügt über viele energieeffiziente Systeme, einschließlich Seewasser Pumpen, Photovoltaik und Tageslichtoptimierung. Die neue Firmenzentrale befindet sich in einem Park am Ufer des Genfer Sees neben dem historischen Château de Vidy.

3XN Design sollte die bestehende Parklandschaft des Schlosses respektieren und einen „weichen“ Übergang vom Park zum neuen Gebäude entwerfen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung

*