Architekten-Blog für Südtirol

Wenn Kunst Architektur wird und anders herum

Ganz in Weiß. Die Kunstsammlung von Eli Broad erhält ein eigenes Museum in Downtown Los Angeles. Der Entwurf kommt von Diller Scofidio + Renfro.


„In L.A. bist du nur so groß wie der Wert deiner Sammlung“, titelte die britische Tageszeitung Independent. Da ist viel Wahres dran, der Milliardär Eli Broad hat es geschafft, Mitstreiter in seinem Kampf gegen die etablierte Kunstszene von der Ostküste zu finden. Mehr als 200 Galerien und Kunstberater gibt es heute in Los Angeles und Umgebung. Während Filme für Geld und Business stehen, soll die Kunst, mit der man seine Villa schmückt, Ernst und Kreativität in ein Leben voller Actionstreifen oder Klamauk-Komödien bringen.

Broad kaufte ihre Werke wie kleine Kinder Panini-Sammelbilder. Er sitzt im Vorstand des MoMA, und die Fachzeitschrift ARTNews zählt ihn zu den zehn größten art collectors der Welt. Und nicht nur das: Broad begann das als kulturell gegenüber der Ostküste minderwertig geltende Kalifornien mit Großprojekten aufzurüsten. Hier 18 Millionen Dollar für den Bau der „Walt Disney Concert Hall“, dort über 20 Millionen für das „Broad Arts Center“ der University of California in Los Angeles. Dazu kommt seine „Broad Art Foundation“, die die rund 1500 Werke seiner Sammlung weltweit an Museen und Galerien verleiht.


Ein Heim für die Broad Collection

Entworfen und geplant wird der Neubau von dem New Yorker Büro Diller Scofidio + Renfro, die sich gegen fünf weitere internationale Büros wie OMA/ Rem Koolhaas, Herzog & de Meuron und SANAA durchgesetzt haben.

Die Milliardäre entschieden sich für den Entwurf von Diller Scofidio + Renfro, da diese keine skulpturale Form, sondern eine intelligente Architektur entwickelt hätten. Die neue Broad Collection wird nun ein rechteckiger Museumsbau mit einer Stahlrahmenkonstruktion werden, der sich entlang der Grand Avenue erhebt.

Es ist sicher hilfreich, dass Diller, Scofidio und Renfro aus der Kunstszene kommen und keine klassischen Architekturschüler waren. Lange Zeit realisierten sie Kunstprojekte, bevor sie sich an Räume für die Kunst heranwagten. Ihr Ziel bleibt aber weiterhin klar: Der Inhalt soll sich nicht der Gebäudeskulptur unterordnen, sondern, ganz im Gegenteil, die Architektur muss sich dem Inhalt und der Funktion stellen.


„The veil and the vault“, „Schleier“ und „Gewölbe“, so lautet das Rezept der Architekten – das doppelte Programm, mit dem sie im Museum der Broad Collection Bibliothek mit Archiv und Magazin, Büroräume, Gastronomie und Shops sowie weitläufige Ausstellungsflächen in Raum umwandeln werden.

Architekten: Diller Scofidio + Renfro – Neubau Kunstmuseum – Los Angeles

Quelle Architektur: Mapolis

Sagen Sie uns Ihre Meinung

*